Holzstoss des Eremiten

Der Holzstoss des Eremiten gehörte zur Grundausstattung der Ermitage von 1785. Was von weitem wie ein Holzstoss aussieht, ist aus der Nähe betrachtet ein Aussichtskabinett, das betreten werden kann und den Blick auf Weiher und Gobenmatttal frei gibt.

 

Der Holzstoss von 1812 war in die Jahre gekommen. Er stand an der Stelle des Holzstosses von 1785, der 1792/1793 von den Französischen Truppen zerstört worden war. 2017 wurde der Holzstoss durch einen Neubau ersetzt: Bericht auf Telebasel.

 

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts befanden sich die ursprünglich in der Sprachenpyramide angebrachten Sinnspüche (teilweise) im (alten) Holzstoss von 1812.

 

Der Neubau des Holzstosses von 2017. Foto: Telebasel.
Der Neubau des Holzstosses von 2017. Foto: Telebasel.
Foto: Telebasel.
Foto: Telebasel.
Der Holzstoss von 1812
Der Holzstoss von 1812
Die Aussicht aus dem Holzstoss von 1812.
Die Aussicht aus dem Holzstoss von 1812.

CORONAVIRUS

Der Bundesrat hat die sog. ausserordentliche Lage erklärt und Massnahmen verordnet, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken.

 

Daher bieten wir bis mindestens Ende April keine Ermitageführungen an. Bereits gebuchte Führungen werden storniert. Sie werden von uns benachrichtigt.

 

Waldbruderklause und Schloss Birseck sind bis mindestens Ende April geschlossen. 

 

Über uns

Baselland Tourismus in der Arlesheimer Ermitage

NEU: Dorfspaziergang in Arlesheim

Klick aufs Bild
Klick aufs Bild

Unsere Führungen werden vom Verein Treffpunkt Arlesheim (vormals Verkehrsverein Arlesheim) und von der Stiftung Ermitage und Schloss Birseck empfohlen.